Communio – Startseite
Startseite » Archiv » Ausgabe 2/2010 » Editorial
Titelcover der archivierte Ausgabe 2/2010 – klicken Sie für eine größere Ansicht
Herausgeber und Redaktion
THOMAS SÖDINGThomas Söding Professor für Neues Testament,
Universität Bochum
JAN-HEINER TÜCK
Jan Heiner Tück Professor für dog-
matische Theologie, Universität Wien
JULIA KNOP
Julia Knop Lehrstuhlvertretung Katholische Theologie und Religionspädagogik, PH Heidelberg
Herausgeber und Redaktionsbeirat stellen sich vor.
Lesermeinung von
Anton SvobodaAnton Svoboda, Theologiestudent

Lesen Sie hier
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Editorial
Rémi Brague
Seit einigen Jahrhunderten hat die westliche Welt unleugbar große Fortschritte gemacht auf dem Gebiet des Rechts. Heute verstehen sich unsere Staaten als Rechtsstaaten, sind es auch im Großen und Ganzen. In der größten Demokratie der Welt, den Vereinigten Staaten, ist die oberste Macht der Gerichtshof, dessen Entscheidungen die Gesellschaft am nachhaltigsten beeinflussen. Überall in Europa haben die Richter immer größere Zuständigkeitsbereiche und die Bürger immer größere Appellationsmöglichkeiten. Die Rechte der Personen bzw. Gruppen werden immer feierlicher proklamiert und sorgfältiger garantiert.

Trotzdem werden jetzt die positiven Errungenschaften des Rechts durch die Rechtsinstanzen selbst gefährdet. Überall grassiert eine Tribunalisierung der Lebensverhältnisse. Politisch bestimmen Gerichtshöfe immer mehr Fragen, wobei die Verantwortung für die letzten Entscheidungen aus den Händen der Politiker und damit indirekt aus dem Einflussbereich der Wähler zu fallen droht. Jede Schwierigkeit, vom Wehwehchen bis zur Naturkatastrophe, wird auf menschliches Versagen zurückgeführt, wobei die für verantwortlich gehaltenen Menschen vor Gericht gezogen werden. Auch die Vergangenheit wird immer deutlicher zu einem Angeklagten. Über den Wert und Unwert geschichtlicher Ereignisse, ferner darüber, was man davon sagen darf, entscheiden Gesetze.

Noch schlimmer: Die Prinzipien, auf deren Grundlage diese immer unerbittlicheren Urteile gefällt werden, beruhen jedoch immer mehr auf vagen Vorstellungen: man beruft sich auf die Freiheit des Individuums, auf die vielbesungenen Menschenrechte und die Menschenwürde. Was ein von der Familie bzw. der Gesellschaft isoliertes Individuum ist, was der Mensch ist, wer als Mensch auftreten darf, trauen sich nur wenige zu sagen. Noch seltener wagt man, zu erklären, warum eigentlich dem Menschen eine Würde zukommt (Robert Spaemann).

Wenn man so einen Grund sucht, kann man sich heute noch auf die Natur berufen, indem man von Naturrecht und Naturgesetz spricht? Das tut Papst Benedikt, genauso wie vor ihm seine Vorgänger, zwar mit gewissen Akzentverschiebungen, alle jedoch ausgehend von derselben Auffassung eines objektiv und allgemein geltenden, weil in der vernünftigen Natur des Menschen verankerten Rechts (Herbert Schlögel). [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sie haben die Wahl ...
weitere Infos zu unseren Abonnements
Unsere Autoren
Hier erhalten Sie einen Überblick unserer Autoren.
Ausgaben-Index 1972 bis heute
Chronologisch- thematische Liste aller Hefte von 1972-heute
Autoren-Index 1972 bis heute
Alphabetische Liste aller Autoren und Ihrer Artikel
Newsletter
Unser Newsletter informiert Sie über die Inhalte der neuesten Ausgabe.
Die internationalen Ausgaben von Communio
Internationale Ausgaben von Communio
Internationale Ausgaben von Communio finden Sie hier.
Verein der Freunde und Förderer Communio e.V.
Allgemeines zu unserem Verein
Sie wollen unserem Verein beitreten?
Vereinssatzung
Communio
Telefon: +49 (0) 711 44 06-140 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Datenschutz | Impressum