zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 1/2005 » Leseprobe 1
Titelcover der archivierte Ausgabe 1/2005 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Herausgeber und Redaktion
THOMAS SÖDINGThomas Söding Professor für Neues Testament,
Universität Bochum
JAN-HEINER TÜCK
Jan Heiner Tück Professor für dog-
matische Theologie, Universität Wien
JULIA KNOP
Julia Knop Prof. für Dogmatik an der Katholisch-Theologi- schen Fakultät der Universität Erfurt
Herausgeber und Redaktionsbeirat stellen sich vor.
Lesermeinung von
Anton SvobodaAnton Svoboda,
Dipl.-Theologe, Musiker

Lesen Sie hier
 
Ausgaben-Index 1972 bis heute
Chronologisch- thematische Liste aller Hefte von 1972-heute
Autoren-Index 1972 bis heute
Alphabetische Liste aller Autoren und Ihrer Artikel
Unsere Autoren
Hier erhalten Sie einen Überblick unserer Autoren.
Die internationalen Ausgaben von Communio
Internationale Ausgaben von Communio
Internationale Ausgaben von Communio finden Sie hier.
  zur nächsten Ausgabe >>>
Leseprobe 1
Kurt Koch
Die christliche Taufe
I. GRUNDLINIEN EINER CHRISTLICHEN TAUFTHEOLOGIE
Ob Jesus, der zu Johannes an den Jordan gegangen ist, um sich taufen zu lassen, auch selbst getauft hat, wie eine kurze Notiz im Johannesevangelium (3,22; 4,1) berichtet, ist zwar historisch nicht sicher, aber möglich. Dem steht freilich die Feststellung entgegen, dass in der vorösterlichen Jüngeraussendung die Jünger von Jesus den Auftrag erhalten, die Nähe der Gottesherrschaft zu verkünden und Kranke zu heilen, dass sie aber keinen Auftrag erhalten, die Taufe zu spenden. Da aber in der vorösterlichen Jüngeraussendung den Jüngern von Jesus genau das aufgetragen wurde, was in der Mitte seines eigenen Wirkens lag, ergibt sich aus dieser Beobachtung, dass Jesus selbst wohl kaum getauft und dementsprechend auch seine Jünger nicht zum Taufen ausgesandt hat. Demgegenüber legen die synoptischen Evangelien großen Wert darauf, dass Jesus selbst sich von Johannes hat taufen lassen, dass dabei seine erste Messiasoffenbarung stattgefunden und dass Jesus damit sein messianisches Wirken begonnen hat. Auf der anderen Seite steht aber ebenso fest, dass die nachösterliche Jüngergemeinde dem Taufbefehl des erhöhten Christus gefolgt ist und von allem Anfang an getauft hat, und zwar mit einer solchen Selbstverständlichkeit, dass man keineswegs annehmen kann, es habe eine tauflose Anfangszeit gegeben. Dabei dürfte das Faktum, dass Jesus sich wie viele andere von Johannes hat taufen lassen, eine entscheidende Rolle bei der Übernahme der Johannestaufe durch die ersten Christen gespielt haben, die die Taufe des Johannes als Schwellenritus für die Christwerdung verstanden und sie zugleich neu interpretiert haben. Wie die Perikope von der Taufe Jesu (Mk 11,27-33) im Zusammenhang der Evangelien vor allem eine christologische Bedeutung aufweist, indem sie auf die Frage nach der Identität Jesu antwortet, so hat auch die urchristliche Taufe einen elementaren christologischen Bezug. [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Komfortabler Online-Bereich mit Archiv-, Download- und Suchfunktion sowie komplettem Autorenregister.

Online-Ausgabe einsehen

Online-Ausgabe bestellen
Jahresverzeichnis 2019

Hier erhalten Sie das Jahresverzeichnis 2020
Newsletter
Unser Newsletter informiert Sie über die Inhalte der neuesten Ausgabe.
Verein der Freunde und Förderer Communio e.V.
Allgemeines zu unserem Verein
Sie wollen unserem Verein beitreten?
Vereinssatzung

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Communio
Telefon: +49 (0) 711 44 06-140 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum