zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 6/2005 » Editorial
Titelcover der archivierte Ausgabe 6/2005 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Herausgeber und Redaktion
THOMAS SÖDINGThomas Söding Professor für Neues Testament,
Universität Bochum
JAN-HEINER TÜCK
Jan Heiner Tück Professor für dog-
matische Theologie, Universität Wien
JULIA KNOP
Julia Knop Prof. für Dogmatik an der Katholisch-Theologi- schen Fakultät der Universität Erfurt
Herausgeber und Redaktionsbeirat stellen sich vor.
Lesermeinung von
Anton SvobodaAnton Svoboda,
Dipl.-Theologe, Musiker

Lesen Sie hier
 
Ausgaben-Index 1972 bis heute
Chronologisch- thematische Liste aller Hefte von 1972-heute
Autoren-Index 1972 bis heute
Alphabetische Liste aller Autoren und Ihrer Artikel
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Editorial
Peter Henrici
Das II. Vatikanische Konzil – Vierzig Jahre danach
Vierzig Jahre sind vergangen seit dem größten kirchlichen Ereignis des letzten Jahrhunderts – eine ganze Generation. Nur wenigen steht das Ereignis des Konzils noch lebendig vor Augen, und von den direkt daran Beteiligten ist Papst Benedikt XVI. einer der letzten. Fast alle in diesem Heft Schreibenden gehören noch zu jener Generation, die die Konzilszeit miterlebt hat und von ihr geprägt worden ist. Doch auch für die meisten Zeitgenossen wurde das Konzils erst aus zweiter Hand zum Ereignis, etwa durch das Echo, das es in den Medien auslöste – «von der Parteien Gunst und Hass verwirrt». So erlebten es viele als Schock, einige als Bestätigung, nicht wenige als Enttäuschung.

Als Enttäuschung haben es jene erlebt, die bei der Ankündigung des Konzils auf die Erfüllung ihrer eigenen Erwartungen hofften – Erwartungen, die man vielfach von vorneherein als unerfüllbar erklären konnte. Es waren die gleichen Erwartungen, die auch heute noch, und noch nachdrücklicher, an die kirchlich Verantwortlichen herangetragen werden, und die man heute als ebenso unerfüllbar erklären muss, wie damals: Frauenordination, Aufhebung der Zölibatspflicht, Kommuniongemeinschaft mit den Kirchen der Reformation, Regelung der kirchlichen Situation der wiederverheirateten Geschiedenen, Demokratisierung und Dezentralisierung der Kirche. Als Schock wirkte das Konzil auf viele Gläubige wegen der Reform, bzw. Umgestaltung der Liturgie, namentlich da, wo sie über das vom Konzil Beabsichtigte hinaus von einer «kreativen Geistlichkeit» weiterentwickelt wurde (Gunda Brüske). Wie bekannt schieden sich an diesem Konzilstext, der häufiger angeklagt als gelesen wird, von allem Anfang an die Geister. Er war zwar nicht der entscheidende Grund für das nachkonziliäre Schisma Erzbischof Lefevres, doch er ist es im Bewusstsein vieler Gläubiger. [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sie haben die Wahl ...
weitere Infos zu unseren Abonnements

Komfortabler Online-Bereich mit Archiv-, Download- und Suchfunktion sowie komplettem Autorenregister.

Online-Ausgabe einsehen

Online-Ausgabe bestellen
Jahresverzeichnis 2018

Hier erhalten Sie das Jahresverzeichnis 2018
Unsere Autoren
Hier erhalten Sie einen Überblick unserer Autoren.
Newsletter
Unser Newsletter informiert Sie über die Inhalte der neuesten Ausgabe.
Die internationalen Ausgaben von Communio
Internationale Ausgaben von Communio
Internationale Ausgaben von Communio finden Sie hier.
Verein der Freunde und Förderer Communio e.V.
Allgemeines zu unserem Verein
Sie wollen unserem Verein beitreten?
Vereinssatzung

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Communio
Telefon: +49 (0) 711 44 06-140 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum