zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 6/2005 » Leseprobe 2
Titelcover der archivierte Ausgabe 6/2005 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Herausgeber und Redaktion
JOACHIM HAKEJoachim Hake
Direktor der Katholische Akademie in Berlin e.V.
URSULA SCHUMACHERUrsula Schumacher
Professorin für Katholische Theologie und Religions-pädagogik an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe
JAN-HEINER TÜCKJan Heiner Tück
Professor für dog-
matische Theologie, Universität Wien
Herausgeber und Redaktionsbeirat stellen sich vor.
Lesermeinung von
Anton SvobodaAnton Svoboda,
Dipl.-Theologe, Musiker

Lesen Sie hier
Ausgaben-Index 1972 bis heute
Chronologisch- thematische Liste aller Hefte von 1972-heute
Autoren-Index 1972 bis heute
Alphabetische Liste aller Autoren und Ihrer Artikel
Unsere Autoren
Hier erhalten Sie einen Überblick unserer Autoren.
Die internationalen Ausgaben von Communio
Internationale Ausgaben von Communio
Internationale Ausgaben von Communio finden Sie hier.
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leseprobe 2
Jean-Marie Lustiger
Zum vierzigsten Jahrestag von Nostra Aetate
1986 hat Papst Johannes Paul II. in der Synagoge von Rom erklärt: «Die Kirche Christi entdeckt ihre ‹Bindung› zum Judentum, indem sie sich auf ihr eigenes Geheimnis besinnt». Die jüdische Religion ist für uns nicht etwas ‹Äußerliches›, sondern gehört in gewisser Weise zum ‹Inneren› unserer Religion. Zu ihr haben wir somit Beziehungen wie zu keiner anderen Religion. Ihr seid unsere bevorzugten Brüder und, so könnte man gewissermaßen sagen, unsere älteren Brüder».

Dieses von Papst Johannes Paul II. verwendete Bild erscheint mir ausgesprochen suggestiv zu sein. Wir wollen darüber nachsinnen, was diese Brüderlichkeit zwischen dem Erstgeborenen und dem Nachgeborenen bedeutet.

Zunächst stellt sich die Frage, was denn die Grundlage für dieses Bild sei? Zu sagen, dass sich Juden und Christen wie Brüder gegenüberstehen, kommt der Behauptung gleich, sie hätten denselben Vater. Wer ist nun dieser Vater? Ist es Abraham? Was den Erstgeborenen betrifft, ist die Antwort selbstverständlich bejahend. Kann sich aber der Jüngere legitimerweise als Kind Abrahams bezeichnen, und wenn ja, mit welcher Begründung? Müsste und könnte der Erstgeborene dem zustimmen? Welche Folgen würden sich daraus ergeben? Und wenn der gemeinsame Vater der himmlische Vater wäre? Mag der Vater nun Abraham sein oder der himmlische Vater, fragen müssen wir uns, wie diese Vaterschaft offenbart wird, welche Folgen diese Abstammung nach sich zieht. Wie stellt sich die gegenseitige Beziehung zwischen dem Erstgeborenen und dem Nachgeborenen dar? [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Komfortabler Online-Bereich mit Archiv-, Download- und Suchfunktion sowie komplettem Autorenregister.

Online-Ausgabe einsehen

Online-Ausgabe bestellen
Jahresverzeichnis 2021

Hier erhalten Sie das Jahresverzeichnis 2021
Verein der Freunde und Förderer Communio e.V.
Allgemeines zu unserem Verein
Sie wollen unserem Verein beitreten?
Vereinssatzung

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Communio
Telefon: +49 (0) 711 44 06-140 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum