zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 2/2012 » Editorial
Titelcover der archivierte Ausgabe 2/2012 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Herausgeber und Redaktion
JOACHIM HAKEJoachim Hake
Direktor der Katholische Akademie in Berlin e.V.
URSULA SCHUMACHERUrsula Schumacher
Professorin für Katholische Theologie und Religions-pädagogik an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe
JAN-HEINER TÜCKJan Heiner Tück
Professor für dog-
matische Theologie, Universität Wien
Herausgeber und Redaktionsbeirat stellen sich vor.
Lesermeinung von
Anton SvobodaAnton Svoboda,
Dipl.-Theologe, Musiker

Lesen Sie hier
Ausgaben-Index 1972 bis heute
Chronologisch- thematische Liste aller Hefte von 1972-heute
Autoren-Index 1972 bis heute
Alphabetische Liste aller Autoren und Ihrer Artikel
Unsere Autoren
Hier erhalten Sie einen Überblick unserer Autoren.
Die internationalen Ausgaben von Communio
Internationale Ausgaben von Communio
Internationale Ausgaben von Communio finden Sie hier.
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Editorial
Jan-Heiner Tück
DER ZEUGE – GEISEL DER WAHRHEIT
Annäherungen
«Niemand / zeugt / für den Zeugen» – heißt es am Ende von Paul Celans Gedicht Aschenglorie (GW II, 72). Der Zeuge bringt eine Wahrheit ein, die unangenehm oder gefährlich ist und deswegen in Frage oder Abrede gestellt und von keinem anderen bezeugt wird, vielleicht auch von keinem anderen bezeugt werden kann. Es gibt andere, die sein Zeugnis auslöschen oder im Gerede untergehen lassen wollen, weil sie die Wahrheit nicht ertragen oder nicht ertragen wollen. So wird die Wahrheit für den Zeugen selbst gefährlich. Abstand nehmen vom Zeugnis gibt es für Celan freilich nicht. Die Wahrheit, die das «Metapherngestöber» unterbricht, muss gesagt werden, selbst dann, wenn sie den Zeugen und sein Wort zunächst in ein eisiges – und paradoxerweise gastliches – Abseits führt:

WEGGEBEIZT vom
Strahlenwind deiner Sprache
das bunte Gerede des Anerlebten
– das hundertzüngige
Meingedicht,
das Genicht.

Ausgewirbelt,
frei
der Weg durch den menschengestaltigen
Schnee,
den Büßerschnee, zu
den gastlichen
Gletscherstuben und -tischen.

Tief
in der Zeitenschrunde,
beim
Wabeneis
wartet, ein Atemkristall,
dein unumstößliches Zeugnis. (GW II, 31)

Celan beschreibt mit diesem Gedicht, das Ende des Jahres 1963 entstanden ist, die Verlorenheit des Zeugen in einer Welt, die ihn nicht hören will und ihm feindlich gesonnen ist. Er mag dabei die Verdrängung der Shoah im Auge gehabt haben, der er mit seinen Gedichten entgegenwirken wollte. Ungewiss aber ist, ob es im Hintergrund eine Instanz gibt, die für den bedrohten Zeugen einsteht, die sein ‹unumstößliches Zeugnis› verbürgt. «Fürniemand- und-nichts-Stehn», heißt es an anderer Stelle bei Celan (GW II, 23). Der Zeuge scheint auf sich gestellt, einsam und ohne Stütze. Er steht für das ‹Nichts›, die Vernichtung der anderen, der für immer Verstummten, denen er an den Grenzen des Verstummens seine Stimme leiht; aber er steht auch für ‹Niemand›, von dem ungewiss bleibt, ob er wirklich niemand ist – oder vielleicht doch das unter dem Mantel der Verborgenheit sich entziehende Mysterium des göttlichen Du. «Gelobt seist du, Niemand» – heißt es im Psalm (GW I, 225).

Aber was für Celans Dichtung und ihr Zeugnis für die lange niedergehaltene und verdrängte Wahrheit der jüdischen Leidensgeschichte gilt, das gilt mutatis mutandis auch für die Blutzeugen des Evangeliums, die seit den Tagen der ersten Märtyrer umgebracht wurden. Auch sie standen in der Stunde des Martyriums, in dem sie die Unausweichlichkeit ihres Glaubens mit ihrem Blut bezeugen mussten, auch sie standen in dieser Stunde allein (selbst wenn sie mit anderen zusammen getötet wurden), sprachen Worte, die niemand hören wollte, verkündeten Wahrheiten, die kein anderer bezeugen wollte oder konnte. Und gilt das nicht in Glaubensdingen überhaupt, selbst wenn keine Gefahr besteht, dass das Zeugnis zum Martyrium führt? Wer zeugt für den Zeugen? Jesus Christus ist der Proto-Zeuge [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Komfortabler Online-Bereich mit Archiv-, Download- und Suchfunktion sowie komplettem Autorenregister.

Online-Ausgabe einsehen

Online-Ausgabe bestellen
Jahresverzeichnis 2021

Hier erhalten Sie das Jahresverzeichnis 2021
Newsletter
Unser Newsletter informiert Sie über die Inhalte der neuesten Ausgabe.
Verein der Freunde und Förderer Communio e.V.
Allgemeines zu unserem Verein
Sie wollen unserem Verein beitreten?
Vereinssatzung

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Communio
Telefon: +49 (0) 711 44 06-140 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum